Kreative Ideen für Windräder

VR-Westmünsterland Bildungsinitiative
Das Pictorius-Berufskolleg Coesfeld lud zur großen Installation ein | Schüler präsentierten ihre Visionen

Coesfeld. Windkraftanlagen stehen immer wieder in der Kritik, das Landschaftsbild zu verschandeln. Dass sie auch optisch ansprechend gestaltet und sogar ein Kunstobjekt sein können, zeigt eine Initiative des Pictorius-Berufskollegs in Coesfeld. Sie hatte in Billerbeck zu einer Landart-Installation eingeladen, bei der 14 Bildungseinrichtungen ihre Ideen zum Thema Windrad als Kunstwerk präsentierten. Rund 300 Schülerinnen und Schüler stellten bei der Ausstellung mehr als 100 Windräder vor, die optisch ansprechend und phantasievoll gestaltet sind.
 
Die Jugendlichen brachten dabei ihre eigenen Ideen im Spannungsfeld zwischen Kunst und Technik ein. Unter dem Motto „Windkraftkunst auf demWeitblick“ präsentierten sie ihre Windräder bei wunderbarem Wetter vor dem Hintergrund des Billerbecker Doms. Nach der Aktion „Windkraftkunst im Kornfeld“ im Jahr 2016 mit dem Künstlerdorf Schöppingen ist die „Windkraftkunst auf dem Weitblick“ in Billerbeck nun bereits die zweite schulübergreifende Landart-Installation dieser Art. Während der erste Tag eine reine Schulveranstaltung war, konnte am zweiten Tag, dem „Global Wind Day“, die Öffentlichkeit die Windkraftkunst mit vielen Aktionen für Jung und Alt besichtigen.

Die Zusammenarbeit des Pictorius-Berufskollegs mit der Kinder-, Jugend-und Familienhilfe Billerbeck machte das Projekt möglich. Der Verein unterstützt seit vielen Jahren Naturerlebnis und Umweltprojekte. Das Pictorius-Berufskolleg animiert junge Menschen, sich intensiv und experimentell mit dem Thema Windenergie zu beschäftigen.

Schüler engagieren sich für die Umwelt
Die VR-Westmünsterland Bildungsinitiative fördert das schulübergreifende Projekt Pictorius-Windkraft mit 3.000 Euro und unterstrich damit noch einmal die besondere Bedeutung des Themas für die schulische Bildung. „Schüler mischen sich immer stärker ein, wenn es um die Zukunft ihrer Lebensgrundlagen geht. Das zeigt das Engagement für Friday for future“, betont Thomas Borgert von der VR-Westmünsterland Bildungsinitiative. „Die Jugendlichen setzen sich bei dem Projekt mit der Kritik auseinander, dass Windräder das Landschaftsbild beeinträchtigen und machen sich Gedanken, wie sie sich optisch aufwerten lassen.“

Die Ideen der Jugendlichen kamen bei den Besuchern der Ausstellung gut an. Sie konnten auch darüber abstimmen, welches Windrad ihnen am besten gefiel: Sieger wurden die Schüler der Jahrgangsstufe 10 des Privatgymnasiums Schloss Buldern mit einem Windrad, das als Biene gestaltet ist. Den zweiten Platz belegte die Uppenbergschule Münster mit den Jahrgangstufen7 bis 10 mit ihrer Vision eines Windrads als Blume mit Schmetterling. Studenten der Hochschule Saxion Deventer erreichten den dritten Platz mit ihrem Werk mit dem Titel „Blume aus Deventer“.
 
Weitere Installationen in Zukunft geplant
Auch in den nächsten Jahren sind schulübergreifende Landart-Installationen geplant. Für die Einführung in das Thema Windenergie stehen die vom Pictorius-Berufskolleg entwickelten Windexperimentierkoffer zur Verfügung. Interessierte Schulen können ihn ausleihen. Im Februar 2020 ist unter anderem eine Lehrerfortbildung im externen Lernort Saerbeck zum Thema „Erneuerbare Energien“ geplant. In diesem Zusammenhang wird auch der Windexperimentierkoffer in einem Workshop vorgestellt. Außerdem präsentiert der Verein nütec (Natürliche Überlebenstechnik e.V.) aus Münster in einem weiteren Workshop seinen neuen Solarexperimentierkoffer, der gemeinsam mit dem Pictorius-Berufskolleg entwickelt wurde.

Weitere Informationen unter: www.pictorius-windkraft.de
Top